Ideenwettbewerb rund um die Ausstellung im Galileum Solingen

Schüler/innen und Studierende haben die Möglichkeit, die Ausstellung mit ihren Ideen zu bereichern.

Solingen, 23.04.2018 Das Galileum Solingen wird neben Sternwarte und Planetarium auch eine Ausstellung beheimaten. SchülerInnen aller Altersstufen und Studierende haben die Möglichkeit, im Rahmen des Wettbewerbs auf den Spuren von Galileo Galilei zu wandern und Ideen für die Gestaltung der Ausstellung des Galileum Solingen zu erarbeiten. Die Ideen der Preisträger werden im Anschluss mit einer Agentur zu Exponaten ausgebaut. Teilnehmen können Interessierte ab sofort über http://galileum-solingen.de/wettbewerb – Einsendeschluss ist der 15. August 2018, ein Monat nach Beginn der Sommerferien in NRW.

Das Galileum fördert Spaß an MINT-Fächern

Mit dem Aufruf zum Wettbewerb greift das Team des Galileums schon vor der Eröffnung eine wichtige Aufgabe auf, an die u.a. auch die Vergabe der Fördergelder geknüpft war: Es nimmt seine Verantwortung im Rahmen des Gemeinbedarfs als außerschulischer Lernort wahr. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erfahren mit dem Wettbewerb eine frische Herangehensweise an MINT-Fächer und können sich alleine, in der Gruppe oder sogar im Klassenverbund spannende Ausstellungsobjekte überlegen. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt: Von Plakaten über Fotomontagen bis hin zu Hörerlebnissen, Projektionen oder Videos ist alles möglich, es können Ideen für den Innen- oder Außenbereich entwickelt werden. Wichtig ist, dass die Exponate helfen, naturwissenschaftliche Themen möglichst gut zu verstehen und kennenlernen zu können, und zwar möglichst spannend, kreativ und kurzweilig. Themenvorschläge finden sich in den Wettbewerbsunterlagen unter http://galileum-solingen.de/wettbewerb

Für die Schülerinnen und Schüler bietet der Wettbewerb die einmalige Chance, kreativ mit der Astronomie auseinanderzusetzen.

Was passiert mit den Sieger-Konzepten?

Die Sieger-Konzepte werden professionell von den Mitarbeitern des Galileums und einer Agentur zu Exponaten ausgearbeitet, so dass alle Exponate auch aufeinander abgestimmt sind und zueinander passen. Jedes Exponat wird für mindestens drei Jahre mit dem Namen des Preisträgers ausgestellt. In der Eröffnungswoche besteht die Möglichkeit, das Exponat selber vorzustellen und dem Publikum zu präsentieren. Ausgewählt werden die besten Ideen von einer hochkarätigen Jury, zu der u.a., gehören:

  • Tim Kurzbach (angefragt) – Oberbürgermeister von Solingen und Vater zweier Kinder, die bald die Ausstellung erkunden sollen
  • Rainer Vehns – Geschäftsführer der Codecentric AG, immer auf der Suche nach neuen MINT-Talenten
  • Lisa Nohl – Pressesprecherin der Stadtwerke Solingen, deren ehemaliger Kugelgasbehälter das Zuhause des Planetariums wird
  • Tobias Happe – Physiker, fasziniert Groß und Klein bei Reisen ins Weltall in der Sternwarte und ist Ensemblemitglied der Physikanten
  • Guido Steinmüller –Präsident der Walter-Horn-Gesellschaft, fasziniert vom Weltall
  • Frank Lungenstraß – Physiker und Geschäftsführer der Walter-Horn-Gesellschaft, „Vater“ des Galileums

Alle Preisträger werden im Rahmen einer Preisverleihung im frühen Herbst geehrt und bekommen eine Jahreskarte für reguläre Planetariumsprogramme. Außerdem werden verschieden Sonderpreise für herausragende Vorschläge verliehen, von der eigenen Planetariumsshow über ein „Behind the scenes“ mit den Physikanten und einen Kurs in Astrofotografie bis hin zu einer „Kugelexpedition“, die es möglich macht, unter den Vorstellungsraum zu klettern und sich außen von der Kugel abzuseilen.

Pressemitteilung zum Download

Pressekontakt

Walter- Horn-Gesellschaft e.V.
c/o Galileum Solingen
Walter-Horn-Weg 1, 42697 Solingen
Dr. Frank Lungenstraß
Tel.: 0212 – 23 24 25

Was ist das Galileum Solingen?

Das Galileum Solingen wurde am 5. Juli 2019 im stillgelegten Kugelgasbehälter in Solingen-Ohligs als interaktive Erlebniswelt aus Planetarium und Sternwarte eröffnet.

Im Planetarium wird der Sternenhimmel unabhängig von Tageszeit, Wetter und allen Umweltbedingungen live in die Kuppel projiziert, in der Sternwarte können kleine und große Besucher in klaren Nächten den Sternenhimmel erkunden.

Die Gesamtkosten für den Bau und die Technik des Galileum Solingen betragen mehr als 8,5 Millionen Euro. Der Großteil davon, nämlich knapp 5 Millionen Euro, wurde durch Städtebauförderungsmittel des Landes NRW finanziert. Einen großen Teil bestreitet die Walter-Horn-Gesellschaft e. V. aus Spenden und Einnahmen aus Sponsoring-Maßnahmen.