Planungsbesprechung am zukünftigen Galileum Solingen

Galileum Solingen: Planungsbesprechungen laufen, Bauantrag steht bevor – aber für den ersten Spatenstich muss noch eine Bürgschaft abgelöst werden.

Solingen, 21.05.2015 Die Planungsbesprechungen für das Galileum Solingen sind in vollem Gange: Am Montag hat sich das Team der Sternwarte mit den Architekten und dem Anbieter für die technische Gebäude-Ausstattung für eine Besprechung am zukünftigen Galileum Solingen getroffen. Damit der erste Spatenstich so schnell wie möglich erfolgen kann, muss noch eine Hürde genommen werden: Eine Bürgschaft in Höhe von noch knapp 300.000 Euro muss abgelöst werden, damit die Ende 2014 zugesagten Landesmittel in Höhe von mehr als 4 Mio. Euro auch fließen können. Dazu ist das Team derzeit in intensiven Gesprächen mit potentiellen Sponsoren und plant auch eine weitere Crowdfunding-Aktion – ganz nach dem Motto „Jeder Cent zählt!“

Warum kann der Bau jetzt noch nicht beginnen?

Um eine Zusage für mehr als 4 Mio. Euro Landesmittel zu erhalten, musste das Team der Sternwarte Solingen im November 2014 einen Eigenanteil von rund einer Million Euro nachweisen. Einen Großteil konnte und kann die Sternwarte Solingen selber vorweisen, für die damals verbleibende Lücke von rund 360.000 Euro hat die Stadt-Sparkasse Solingen gebürgt, um die Finanzierung des Projekts zu sichern. Dieser Betrag konnte zwar mittlerweile schon deutlich verringert werden, allerdings kann und wird das Team mit dem eigentlichen Bau nicht beginnen, bevor die Bürgschaft nicht völlig abgelöst ist. Der Weg zur Baugenehmigung ist entsprechend steinig. Schatzmeister Dr. Frank Lungenstraß ist aber zuversichtlich, dass das Team auch diese Hürde meistert: „Unser Plan ist, das Galileum Ende 2016 zu eröffnen. Wir haben auf unserem bisherigen Weg schon sehr viel Unterstützung erhalten und ich bin mir sicher, dass wir auch für diese letzte bauliche Hürde starke Partner finden, die die Chancen, die das Galileum Solingen der ganzen Region bietet, erkennen und nutzen werden.“

Ist die Bürgschaft abgelöst, muss das Team aber noch eine weitere Hürde nehmen: die Finanzierung der Technik. Die Kosten für die technische Ausstattung des Planetariums, ohne die nichts geht, – ca. 1,3 Millionen Euro – waren von vornherein nicht förderungsfähig. Diese gilt es, über die nächsten Jahre durch Spenden- und Sponsoringgelder abzudecken; der Vorteil bei diesem Posten ist aber, dass der Betrag auch finanziert und entsprechend durch laufende Sponsoringeinnahmen im Betrieb finanziert werden kann. Außerdem gibt es speziell dazu schon konkrete Gespräche. Die Kosten für die Technik sind daher trotz des großen Betrages wohl die deutlich kleinere Hürde.

So können Sie helfen:

  • Telefonisch spenden: 0212 / 23 24 25
  • 1 Euro per SMS mit Kennwort „Galileum“ an 81190 (17 Cent Servicegebühr für Burda Wireless/zzgl. SMS-Transportleistung)
  • Online-Spende unter: www.galileum-solingen.de

 

Spendenkonto:
Sternwarte Solingen
Institut: Stadt-Sparkasse Solingen
IBAN: DE95 3425 0000 0001 5351 86
BIC: SOLSDE33XXX

Pressemitteilung zum Download

Pressekontakt

Walter- Horn-Gesellschaft e.V.
c/o Galileum Solingen
Walter-Horn-Weg 1, 42697 Solingen
Dr. Frank Lungenstraß
Tel.: 0212 – 23 24 25

Was ist das Galileum Solingen?

Das Galileum Solingen wurde am 5. Juli 2019 im stillgelegten Kugelgasbehälter in Solingen-Ohligs als interaktive Erlebniswelt aus Planetarium und Sternwarte eröffnet.

Im Planetarium wird der Sternenhimmel unabhängig von Tageszeit, Wetter und allen Umweltbedingungen live in die Kuppel projiziert, in der Sternwarte können kleine und große Besucher in klaren Nächten den Sternenhimmel erkunden.

Die Gesamtkosten für den Bau und die Technik des Galileum Solingen betragen mehr als 8,5 Millionen Euro. Der Großteil davon, nämlich knapp 5 Millionen Euro, wurde durch Städtebauförderungsmittel des Landes NRW finanziert. Einen großen Teil bestreitet die Walter-Horn-Gesellschaft e. V. aus Spenden und Einnahmen aus Sponsoring-Maßnahmen.